Aoy Tischlampe von Flos Glas Weißes Glas Italien 1970er

Code :  MOILIL0128516

450,00
Aoy Tischlampe von Flos Glas Weißes Glas Italien 1970er

Code :  MOILIL0128516

450,00

Aoy Tischlampe von Flos Glas Weißes Glas Italien 1970er

Merkmale

Konstrukteur:  Achille Castiglioni

Produktion:  Flos

Modell:  Aoy

Zeit:  1970 - 1979

Produktionsland:  Italia

Material:  Glas , Glas Weiß

Beschreibung

Tischlampe, weißes und klares Glas.

Produkt-Zustand:
Lampe in gutem Zustand, mit kleinen Gebrauchsspuren.

Größe (cm):
Höhe: 60,5
Durchmesser: 30,5

Weitere Informationen

Konstrukteur: Achille Castiglioni

Achille Castiglioni (Mailand, 16. Februar 1918 - Mailand, 2. Dezember 2002) war der einzige italienische Architekt und Designer, dem das MoMA in New York bisher eine Retrospektive gewidmet hat. Als Sohn des Bildhauers Giannino schloss er 1944 sein Studium am Mailänder Polytechnikum ab. Bald darauf begann er mit seinen älteren Brüdern Livio (1911 - 1979) und Pier Giacomo (1913 - 1968) in deren Atelier an der Piazza Castello in Mailand zusammenzuarbeiten. Er war ein vollwertiger Designer, der sich mit Stadtplanung, Architektur, Ausstellungen, Displays und Produktdesignprojekten beschäftigte. 1956 half er bei der Gründung des Italienischen Verbands für Industriedesign (ADI). In den Jahren 1952-1953 arbeitete er an der Nachkriegsrekonstruktion des Palazzo della Permanente in Mailand. Zwischen 1955 und 1979 gewann er sieben Compasso d'Oro-Preise, den letzten für die mit Pio Manzù entworfene Lampe Parentesi. Bei der Triennale wurde er mehrfach ausgezeichnet: Bronzemedaille 1947, Grand Prix 1951 und 1954, Silber- und Goldmedaille 1957, Goldmedaille 1960 und erneut Silber 1963. Ab 1971 lehrte er „Artistic Design for Industry“ an der Fakultät für Architektur des Polytechnikums Turin. Sein Beitrag zu modernen Antiquitäten ist wichtig, seine Unterschrift in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Pier Giacomo auf verschiedenen Objekten der Serienproduktion für viele Marken: Kartell, Zanotta, Flos, Bernini, Siemens, Knoll, Poggi, Lancia, Ideal Standard, Arflex, Alessi.

Produktion: Flos

Am Ursprung von Flos steht zuallererst eine leuchtende Idee, der Gedanke, dass aus einer Glühbirne, oder besser gesagt aus einer neuen Idee, wie man künstliches Licht zeichnet, Objekte entstehen könnten, die die Lebensweise der Menschen verändern könnten Menschen Italiener. Bevölkerung , wie wir , indem sie geboren, aufgezogen und lebte in einem Gebiet verdorben sehr wissen , wo sie in etwas stolpern bei jedem Schritt, mit Kunst zu tun hat. Am Ende der 50er Jahre ein Herr namens Dino Gavina, ein sehr individualistisch Gentleman und fast von der Idee besessen , dass Italien die neue Heimat eines neuen Möbelkultur sein sollte, nach dem Erfinder und kleine Hersteller von Meran Arturo Eisenkeil getroffen zu haben nahm es in Sein Kopf, dass nach vielen neuen Möbeln (mit Achille und Pier Giacomo Castiglioni, Ignazio Gardella, Carlo und Tobia Scarpa und anderen Genies der italienischen Architektur) die Zeit gekommen sei, neue Lampen zu kreieren. Die von Eisenkeil verwendete Cocoon-Technik, ein Harz, das auf einen Metallrahmen gesprüht wird, schien von Anfang an perfekt: Es ging nicht darum, eine Glühbirne zu dekorieren, sondern das Licht zu verzaubern, das durch eine dunstige, aber dadurch faszinierende Filterung strömte Material, wie z sind wie die Wolken. Bald war die Kokon Technik , die von vielen anderen folgt, schön und immer noch sehr überraschend für das Land immer noch so an alten Ideen von Möbeln gebunden: so , dass, wie es oder nicht, schon von seiner Vorgeschichte Flos ( das heißt die Firma mit dem erfundenen Namen von Pier Giacomo Castiglioni, Nachfolger von Eisenkeil) befand sich in der interessanten, manchmal unbequemen Lage eines Menschen, der ständig Erfindungsgegenstände produzieren muss. 1966 beginnt eine neue Phase mit dem Übergang des Unternehmens von der künstlerischen Leitung von Dino Gavina zu der eher unternehmerischen Leitung von Sergio Gandini. Bereits seit 1959 beschäftigt mit seiner Frau Piera im Stil Laden in Brescia in der Ausstattung (einen Raum, der für viele Unternehmen in der Branche bereits ein Bezugspunkt ist), wenn Flos in seine Stadt bewegte, die historische Expertise von dem, was heute zu nutzen Industriegebiet der Metallverarbeitung genannt werden sollte, wurde Gandini bald von Gavina selbst und von Cesare Cassina als Gesellschafter in das Unternehmen eingebunden. Afra und Tobia Scarpa und die Castiglioni-Brüder werden seither und für viele Jahre die kreative Seele der gesamten Flos-Produktion sein. Im Fall von Flos ist das Treffen mit den beiden Castiglioni-Brüdern sicherlich glücklich, zuerst und dann mit Achille allein, nach Pier Giacomos vorzeitigem Tod im Jahr 1968. Erfinder sind mehr als Architekten, Künstler und Designer in der Lage, bestehende Industriekomponenten (wie im Toio oder im Mezzadro-Hocker für Zanotta) zusammenzubauen oder zu erfinden (wie im Arco, dem Splugen, dem Schwarz-Weiß oder dem Parentesi entworfen, im Jahr 1969 mit Pio Manzù) neuen Arten von künstlicher Beleuchtung zu schaffen, mit einer Unmittelbarkeit der Form und Bedeutung schwierig in anderen Designern zu finden. Noch vorbildlicher ist die Harmonie, die zwischen ihnen und Sergio Gandini entsteht, wenn er sie für alle Produktwahlen mitverantwortlich macht. Es geht nicht mehr nur darum, ein wichtiges Objekt zu schaffen, ein formales Zeichen großer Meisterschaft, sondern seinen gesamten Lebenszyklus in der Produktion und auf dem Markt bis hin zu seiner endgültigen Nutzung zu gestalten. Die schöne Utopie des Objekts, unbedingt die Geschmack der Öffentlichkeit trifft nur für die Fähigkeit des Designers durch einen konkreten Realismus überwunden wird, die dich auf Probleme wie Verpackung Gandini, Castiglioni und Scarpa Arbeit zusammen macht, Grafiken, Lagerung, Verteilung, mit dem gleichen Engagement für das Studium des Lichts oder des Materials des Produkts. 1971 wurde die erste ausländische Gesellschaft in Deutschland eröffnet, 1973 war das Jahr der Werkserweiterung (von 800 auf 5400 Quadratmeter) und der Übernahme von Arteluce: dem Ein-Mann-Unternehmen von Gino Sarfatti, einem der die meisten großen italienischen Talente in das Lichtdesign, Autor seit den 40er Jahren der ausgezeichneten Stücke dann aber auf eine Dimension des Produkts verknüpft und der Versorgung noch zu einem großen Teil. In Zusammenarbeit mit Paolo Rizzatto, damals noch ein Anfänger im Designer, und Marco Pezzolo als Direktor begann Gandini, den Katalog neu zu programmieren: Er behielt einige originale ikonische Stücke von Sarfatti, die im Laufe der Zeit mit Designern wie König Miranda und Arnaldi, Ezio Didone, Marc Sadler, Matteo Thun, Rizzatto sich eine Reihe von sehr erfolgreichen und wirtschaftlich wichtige neue Produkte. Der wirkliche strategische Wandel findet jedoch mit der Ankunft von Philippe Starck statt, der die Zusammenarbeit mit Arà (1988) beginnt, einer merkwürdigen verstellbaren Hornlampe, die die fabelhafte Bildsprache eines Autors widerspiegelt, der zu extremer Popularität auf den Weg gebracht wurde. Piero Gandini hat bereits die kommerziellen Möglichkeiten von Starcks Werk gespürt und nimmt es gerne an, wenn er, mittlerweile bekannt als Innenarchitekt, vorschlägt, ein für ein New Yorker Hotel gedachtes kleines Plastikobjekt in Serie zu produzieren: Miss Sissi, eine Art Ikone der 'abat-jour, "Was jeder in seinem Unbewussten für eine Lampe hält, ist", "Was jeder in seinem Unbewussten für eine Lampe denkt", sagte Starck Jahre später in einem seiner Vorträge. Sergio Gandini hatte zunächst einige Zweifel, doch 1991 ging das Projekt in Produktion und war ein unglaublicher Erfolg. Mit den 1990er Jahren setzt sich der langsame Niedergang der Glühlampe fort, die der Invasion der energiesparenden Lampe nachgibt, während die LED-Lampe als echte Revolution Gestalt annimmt.

Zeit: 1970 - 1979

Material:

Glas

Glas Weiß

Produktverfügbarkeit

Das produkt ist sichtbar Cambiago

Alternative vorschläge
Es könnte dich auch interessieren

OK